Ein weiteres Lied, das zu 100% im Gebetsraum entstand. Irgendwann hatte ich den Kapodaster am vierten Bund meiner geliebten Lakewood-Gitarre und spielte zufällig die Melodie, aus der die Strophe wurde. Es ist immer etwas Besonderes, wenn man eine singbare Melodie für biblische Texte findet – wie ein Geschenk, etwas so Kostbares in eine neue Form hüllen zu dürfen.
Die biblischen Worte unglaublicher Tiefe werden im weiteren Text dann durch ausdeutende Sätze „übersetzt“. Welche ergreifenden, alles verändernden Aussagen verstecken sich in dem schlichten „nichts wird mir mangeln“: alle Wege Gottes sind gut, er versorgt mich, er weiß, was er will, ich muss keine Angst haben…
Das Lied wurde und wird gerne im Gebetshaus gesungen, so entschieden wir uns schnell, dass es auf die CD soll. Bis zuletzt wussten wir jedoch nicht so recht, wie wir es arrangieren sollten. Anfangs war als Sängerin Petra Hardt geplant, die auf der ersten Gebetshaus-CD „Ich lege meine Krone“ gesungen hatte. Doch nach ersten Versuchen entschieden wir uns, ihre aussagestarke, charakteristische Stimme nicht für nur ein einziges Lied „mit ins Boot zu holen“, sondern etwas einheitlicher bei den sonst auf dem Album vertretenen Stimmen zu bleiben.
Einmal saßen Vroni, Ben und ich im kleinen Projektstudio zusammen und hatten spontan die Idee, das Lied einfach nur mit Gitarre gemeinsam einzusingen. Wir beteten und sangen und spielten dann betend dieses Lied. Die Aufnahme wurde in ihrer schlichten Schönheit so vielsagend, dass wir uns entschieden, es genau so zu machen. Nur drei Stimmen und meine Gitarre. Lediglich ganz am Schluss kommt noch Ben’s Gitarre mit einem kleinen Solo dazu. Ganz schlicht. Ganz unaufgeregt.
Und nachdem Gerhard Wölfle Berge von De-Esser auf meine Stimme gelegt hatte (mein S-Laut ist bei allen Tontechnikern gefürchtet), konnte man die auch anhören. Alle Stimmen kommen total nah und natürlich rüber – und so sollte es auch klingen, wenn man ganz persönlich sein Vertrauen an den guten Hirten ausdrückt.
Ein kleiner letzter Hinweis zu der Coverart zu diesem Lied: in das Gemälde habe ich ein Foto von meiner Tochter Anna eingearbeitet. Ihr seelenruhiger Schlaf hat mich berührt und lehrt mich, wie ein Leben in totalem Vertrauen auf den Vater aussehen kann…